Sehenswürdigkeiten in Wien – Fokus auf kulturellem Faktor

Die Landeshauptstadt der Republik Österreich kann durch verschiedene Faktoren bestechen. Über das gesamte Jahr hinweg finden sich Touristen ein, die diese Stadt besichtigen wollen. Wien sollte aber vor allem als eine Metropole der Kultur angesehen werden. Der geschichtsträchtige Hintergrund kann dies besonders unterstreichen. Im Folgenden sollen drei beliebte und kulturell geprägte Sehenswürdigkeiten vorgestellt werden.

Schloss Schönbrunn sowie Tiergarten Schönbrunn erleben

Schloss Schönbrunn bei Nacht (Wien)

Das mit Abstand beliebteste Ziel der Touristen in Wien ist die Schlossanlage Schönbrunn. Jährlich strömen bis zu neun Millionen Besucher in diese Anlage. Neben dem eigentlichen Schloss, durch das freilich Führungen gemacht werden, finden sich außerdem eine Parkanlage, eine Gloriette sowie der ebenso bekannte Tierpark Schönbrunn, welcher weltweit der älteste seiner Art ist, vor. 1752 wurde dieser für das Publikum geöffnet. (Quelle)

Ein Gastgarten findet sich ebenfalls vor, der den Namen Tirolergarten trägt. In der Folge erscheint es selbstverständlich, dass die Parkanlage seit dem Jahre 1996 bei der UNESCO als Weltkulturerbe eingetragen ist.

Das Museumsquartier mit vielen tollen Veranstaltungen

Wer sich in Wien kulturell weiterbilden will, der sollte in jedem Falle das Museumsquartier besuchen. Auf relativ eng bemessenem Raum finden sich über 50 verschiedene Einrichtungen vor, die der modernen und zeitgenössischen Kunst und Kultur zuzurechnen wären. Wer des Weiteren fachbezogene Bücher in diese Richtung kaufen möchte, kann auf eine entsprechende Buchhandlung zurückgreifen. Es muss außerdem hervorgehoben werden, dass die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel hervorragend ist. Auch die vielen Cafés und Restaurants wissen zu überzeugen. Nicht umsonst gilt das Museumsquartier als eine Oase in der Innenstadt.

Wien – Das Schloss Belvedere – Eine wunderschöne Barockanlage

Es darf getrost behauptet werden, dass das Schloss Belvedere als eine der schönsten Barockanlagen der Welt gilt. Diese wurde als Sommerresidenz für den Prinzen Eugen von Savoyen zwischen den Jahren 1714 und 1723 erbaut. Wer diese Sehenswürdigkeit besucht, sollte vor allem den dargebotenen Ausblick genießen, der sich über Wien erstreckt. (Quelle: http://www.belvedere.at/de )

Der Balkon, der diese Aussicht bietet, kann außerdem mit einem anderen sehr geschichtsträchtigem Fakt aufwarten. Am 15. Mai 1955 postulierte der damalige Außenminister Figl, dass Österreich frei sei, anlässlich der Unterzeichnung des Staatsvertrages.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*